Verein zur Förderung der Meeresforschung in Österreich
 
 
 Home arrow Archiv arrow Vorträge arrow Fressen und gefressen werden
Montag, 24. September 2018
Mitglieder-Login
Anmelden
Fressen und gefressen werden Drucken E-Mail

pm_plakat280303

 

Pelagische Nahrungsnetze im Ozean

Ein ProMare Vortrag von Dr. Herwig Stibor,
München

Freitag, 28.03.2003, 18:00, Hörsaal 2, Biozentrum Althanstraße, 1090 Wien 





Die Lebewelt des Planktons im Freiwasser der Meere ist für die meisten Menschen eine unbekannte Welt. Im Gegensatz etwa zu Fischen und wirbellosen Tieren der Korallenriffe, oder Meeressäugern wie Walen, Delphinen und Robben, sind die vielfältigen Organismen des Planktons mediale Mauerblümchen. Das liegt einerseits an ihrer äusserst geringen Größe, andererseits an ihrer für Menschen auf den ersten Blick unspektakulären Erscheinung, die nicht mit der Farbenpracht und Anmut der Korallenfische oder der schauerlichen Gefährlichkeit von Haien mithalten kann. Trotzdem ist aber das Plankton ein äusserst spannender und wichtiger Bestandteil des Ökosystems Meer. Im Plankton leben die zahlenmässig häufigsten mehrzelligen Organismen dieser Erde, das Plankton spielt eine erhebliche Rolle im globalen Kohlendioxid-Kreislauf und damit für das Klima und die Nahrungsbeziehungen im Plankton bestimmen innerhalb eines grossen Rahmens die Produktion von ökonomisch wichtigen Fischen in den verschiedenen Meeresgebieten.

Die für das Verständniss des Ökosystems Meer wichtigen Fressbeziehungen innerhalb des Meeresplanktons folgen bestimmten Regeln, die erst in letzter Zeit erkannt wurden. In meinem Vortrag versuche ich - nach einer Kurzvorstellung der wichtigsten Planktongruppen - diese Regeln anhand von Beispielen aus verschiedenen Meeresgebieten verständlich darzustellen. Die Auswirkungen der verschiedenen Fressbeziehungen im Plankton auf Klima, Fischerei und Algenblüten werden erläutert.